EHEC, Verschwörungen, Apostel, Heilsbringer – Der Versuch eines Überblicks

*** Ein Update zum Thema gibt’s hier. ***

Erst mal die neutrale Sicht der Dinge: EHEC (Enterohämorrhagische Eschericha coli)  sind Bakterien, die hauptsächlich im Darm von Wiederkäuern vorkommen und dort keinerlei Beschwerden verursachen. Die Übertragung auf den Menschen erfolgt letztlich durch die orale Aufnahme von Fäkalspuren, entweder von o.g. Wiederkäuern wie Kuh, Schaf oder Ziege oder aber auch durch Infektion von Mensch zu Mensch.

Auffällig an der aktuellen EHEC-Welle ist erst einmal, dass es außer den typischen Durchfallsymptomen deutlich häufiger als sonst Komplikationen in Form des hämolytisch-urämischen Syndroms (HUS) gibt, bei dem es letztlich zu Nierenversagen und damit verbunden, auch zu Todesfällen, kommen kann.

Bisherige Vermutungen über den möglichen Verursacher gehen in Richtung Gemüse, welches durch Fäkalien (z.B. durch verschmutztes Waschwasser oder auch durch Düngung mit Gülle) verseucht wurde, besonders in Verdacht geraten sind erst einmal spanische Schlangengurken.; die exakte Quelle der Infektionen wird aber weiterhin fieberhaft gesucht.

Soviel zur Faktenlage. Interessant finde ich, was Medien und insbesondere das Internet daraus machen. Als ob man nichts durch die bisherigen „Killer-Infektionen“ wie H5N1, Schweinegrippe oder Vogelgrippe gelernt hätte, wird weiterhin kräftig auf Panik gemacht und im Internet verbreiten sich, ebenfalls wie gewohnt, absurde Heilmethoden sowie Verschwörungstheorien wie ein Waldbrand nach 3 Monaten Trockenheit.

Der Versuch eines Überblicks:

  • Am „schönsten“ finde ich persönlich ja den gestern hier schon erwähnten „Fäkalien-Dschihad“, bei dem laut Ulf Ulfkotte, notorischem Rechtausleger, und dem rechtsesoterischen Kopp-Verlag im wesentlichen Muslime, Nordafrikaner und andere Minderheiten versehentlich oder bewusst auf „arisches“ Gemüse kacken oder auf sonstigem Wege ihre Fäkalien in die Nahrungskette einbringen. Wer diesem geistigen Dünnschiss wirklich nachlesen will, sollte am besten nach „Fäkalien-Dschihad“ googlen, von mir gibt’s dafür weiterhin keinen Link.
  • Eine weitere im Internet kursierende Theorie beschäftigt sich mit der Möglichkeit, dass es sich bei der EHEC-Welle, die momentan durch Deutschland geht, um einen Terroranschlag handeln könne. Hier sind einige Gedankenansätze sicher nicht von der Hand zu weisen, wobei ich persönlich bisher nicht von dieser Theorie überzeugt bin. Unter dem Titel „Behördendaten bestätigen bioterroristischen EHEC-Anschlag“ finden sich auf der verlinken Site eher spärliche Informationen, die aber lt. Text heute abend um weitere Informationen ergänzt werden sollen.
  • Die nächste im Internet kursierende Theorie vermutet eher, dass EHEC gezielt von der Pharmaindustrie dazu genutzt werden könnte, mit dem nun als Medikament gegen das HUS-bedingte Nierenversagen ins Spiel gebrachte „Eculizumab“ (ein spezieller Antikörper) das ganz große Geld zu machen. Gerüchten im Netz zufolge kostet eine Infusionslösung von 300ml (von der pro Patient mehrere Infusionen benötigt werden) deutlich über 5000 EUR.
  • Natürlich dürfen bei EHEC auch die Profiteure nicht fehlen, in den gängigen Verkaufsportalen sind Desinfektionsmittel, Atemschutzmasken und ähnliches wie schon bei der Schweinegrippe auch für EHEC der absolute Renner: Hier z.B. bei ebay.
  • Erstaunlich: Die Homöopathie-Fraktion ist bisher recht still, ich hätte eigentlich gedacht, es würden umgehend Globuli und rituell geschüttelte Tropfen in passender Verdünnung (und somit wirkstofffrei) unter’s besorgt bis hysterisch reagierende Volk gebracht…

Je länger die Unsicherheit bzgl. EHEC, der Herkunft der Bakterien und den möglichen weiteren Konsequenzen anhält, um so mehr und absurdere Verschwörungstheorien rund um das Thema werden sich dann im Netz finden, da bin ich mir ganz sicher. Ich werde es mit Schmunzeln, Kopfschütteln oder Facepalm weiter verfolgen…

Ein erfreulich unaufgeregter Artikel über die möglichen Quellen von EHEC findet sich übrigens bei der FAZ: Ursachen von EHEC – Gelbwasser fürs Gemüsebeet

    Und wer sich schützen will, sollte aktuell noch mehr Wert auf Hygiene (ja, auch das regelmäßige Händewaschen ist wohl gar nicht so selbstverständlich, wie man annehmen sollte) legen und natürlich den Empfehlungen folgen und auf den Verzehr von rohem Gemüse, insbesondere Tomaten, Gurken und Blattsalate, verzichten. Dann besteht absolut kein Grund zu Unruhe oder gar Panik.

    *** Ein Update zum Thema gibt’s hier. ***