Der bisher schlimmste Paketdienst: Amazon Logistics

Chaotische Logistik (Symbolbild; Quelle: pixabay)

Chaotische Logistik (Symbolbild; Quelle: pixabay)

Amazon stellt in Dortmund neuerdings bevorzugt mit Amazon Logistics zu, zumindest an unserer Zustelladresse.

Und was soll ich sagen?! Das ist sogar noch schlimmer als alle miserablen Eigenschaften von DHL und Hermes zusammen genommen:

  • Unpünktliche Zustellung trotz Prime-"Liefergarantie" erst am Folgetag,
  • Abgabe bei weit entfernten Nachbarn (5 Häuser weiter), ohne eine Benachrichtigung zu hinterlassen,
  • Ablage eines Pakets im Wert von deutlich über 500 Euro einfach vor der offen von der Straße einsehbaren Haustür,
  • Pampiges Reagieren auf Ansprache bzgl. des obigen Fehlverhaltens,
  • Keinerlei sinnvolle Beschwerde-Möglichkeit zu Amazon Logistics auf den Amazon-Webseiten.

Für mich ist Amazon Logistics jedenfalls eine einzigartige Katastrophe, die meine Kundenzufriedenheit mit Amazon generell weiter in den Keller drückt.

Für mich bleibt als Alternative bei Amazon-Bestellungen nur noch, alles an die DHL Packstation liefern zu lassen, da das die einzige sichere Möglichkeit ist, sich aus den Fängen dieses sogenannten Logistik-Unternehmens zu befreien.

Fazit: Amazon Logistics? Bloß nicht!

„leise Bohrmaschine“ – die absurdeste Amazon-Suche ;-)

Erstaunlich, was Amazon so unter einer leisen Bohrmaschine versteht. 😉

Amazon-Suche "leise Bohrmaschine"

Amazon-Suche "leise Bohrmaschine"

Wer es reproduzieren will:

  1. Bei Amazon nach "leise Bohrmaschine" suchen
  2. Sortierung der Anzeige auf "Preise aufsteigend" ändern

Fertig, schon findet sich ein schönes Sortiment von speziell für Damen geeigneten leisen Bohrmaschinen, oder zumindest dem, was Amazon dafür hält. 🙂

Alternativ direkt hier klicken: Amazon-Suche "leise Bohrmaschine" mit passender Sortierung (*)

MyScript Nebo – ideale Notiz-App für iPad Pro und Apple Pencil

Vor ein paar Tagen bin ich über die für mich ideale App für Notizen auf dem iPad Pro in Verbindung mit dem Apple Pencil „gestolpert" .

Diese App mit dem Namen „MyScript Nebo" bietet auf den ersten Blick nicht sonderlich viel. Es können halt handschriftliche Notizen in Notizbüchern gesammelt werden. Was die App aber besonders macht: Die absolut geniale Handschrift-Erkennung, die mit Unterstützung von eingebauten Wörterbüchern das geschriebene Wort in unterschiedlichen Sprachen quasi live erkennt und zur Qualitätskontrolle das Geschriebene direkt als Text anzeigt im Screenshot oben als Zeile zu sehen.

MyScipt Nebo - Handschriftliche Notiz-Erfassung

MyScipt Nebo - Handschriftliche Notiz-Erfassung

 

Durch doppeltes Antippen eines Absatzes wird dieser dann komplett in den erkannten Text verwandelt. Ebenso können Skizzen, Diagramme und auch mathematische Formeln und Ausdrücke geschrieben, gemalt und erkannt werden. 

Ein Export ist anschließend als HTML, PDF oder Word-Dokument möglich, alternativ kann der Text auch mit iOS- Bordmitteln an andere Apps übergeben werden. Ich selbst nutze hier Evernote. Der komplette Text dieses Betrags wurde in „Nebo" handschriftlich erfasst, für mich definitiv ein echter Fortschritt zur Bildschirm-Tastatur, und auch das Mitführen meiner Anker-Bluetooth- Tastatur ist nun nur noch viel seltener notwendig. 

„MyScript Nebo" ist aktuell gratis im Apple-iOS-Appstore zu bekommen, so dass es eigentlich keinen Grund gibt, die App NICHT auszuprobieren, allerdings natürlich nur für Besitzer eines iPad Pro samt Apple Pencil.

Hier der Link: „MyScript Nebo - Notizen für Apple Pencil“ von MyScript

The Bitch Boys – instrumental Surf aus Slowenien – Full Show

Screenshot Bitch Boys bei Youtube

Screenshot Bitch Boys bei Youtube

Wie im letzten Beitrag schon angekündigt, wird es hier zukünftig auch mehr Musik meines bevorzugten Genres, instrumental surf, geben.

Heute zum Jahreswechsel mal eine ganze Show der Bitch Boys aus Slowenien in wirklich guter Qualität. Lohnt sich absolut, 75 Minuten fantastische Musik, leider fehlen die Jungs noch auf meiner Live-Show-Liste. Muss ich dringend dran arbeiten.

Tracklist:

  1. Surfin' Tide (0:20)
  2. Playa DL Muertos (2:40)
  3. Movin' (4:33)
  4. Wipe Out (6:40)
  5. Smogovci (Magnificent Seven Theme) (9:33)
  6. Wavechasers (11:10)
  7. Roozher (13:19)
  8. Misirlou (15:04)
  9. Shark Attack (17:08)
  10. Stalkin' Mermaid (20:03)
  11. Road Racers (21:35)
  12. Blejski Wenchk (23:14)
  13. Wet Bikini (25:40)
  14. Brand New Board (27:39)
  15. Paint It Black (29:44)
  16. Everybody Up (32:26)
  17. Damascus (34:18)
  18. Surf Lyre (36:44)
  19. Pendleton Surf (38:58)
  20. Nitrus (41:20)
  21. Monster Surfin'T (44:28)
  22. Sheherezada (47:41)
  23. Hava Nagila (50:31)
  24. Playa Del Ray (52:45)
  25. Hot Box (55:31)
  26. Malaguena (57:22)
  27. Impenetrable (1:01:02)
  28. Knutt (1:05:01)
  29. Sandstorm (1:07:58)
  30. Wedge (1:10:36)
  31. Wind of Change (1:12:25)

Etwas feine Musik zum Jahresende: SurfGuitar101.com MP3-Compilation 2016

Surfguitar101.com Compilation 2016

Surfguitar101.com Compilation 2016

Zum Jahresende noch ein bisschen feine Musik, und da ich ja meine Musik-Seite "surfkraft.de" eingestellt habe, nun halt hier. (Und künftig vielleicht sogar vermehrt. ;-))

Die Mitglieder der (DER!) Surfmusik-Webplattform SurfGuitar101.com haben, wie immer in den letzten Jahren, einen schönen Sampler mit meist instrumentalem Surf herausgebracht, die ich jedem Liebhaber dieser Musikrichtung sehr an's Herz legen möchte. Der Sampler ist in verschiedenen Formaten frei und gratis herunterladbar bei archive.org.

SurfGuitar101.com MP3-Compilation 2016

Und auch die Compilations der letzten Jahre sind selbstverständlich noch verfügbar und ebenso empfehlenswert für Liebhaber von instrumental Surf und artverwandter Musik:

Weitere Compilations von SurfGuitar101.com

Pills vs Candy – Oder warum man Arzneimittel sicher lagern sollte…

Pills vs. Candy - Verwechselungen fast vorprogrammiert...

Pills vs. Candy - Verwechselungen fast vorprogrammiert...

Die Seite mit dem plakativen Namen "Pills vs. Candy" visualisiert sehr schön, warum man Arzneimittel nicht in der Reichweite von Kindern lagern sollte. Selbst für Erwachsene ist es mitunter nicht leicht, Süssigkeiten und Medizin zu unterscheiden...

Wer es selbst spielerisch probieren möchte, hier geht's lang:

Pills vs. Candy

 

Internet-Radio aus aller Welt schön visualisiert mit radio.garden

Internet-Radio-Stationen aus Heraklion, Kreta

Internet-Radio-Stationen aus Heraklion, Kreta

Wer, wie ich, gerne mal im Internet Radio-Sender aus anderen Ländern hört, aber keine Lust hat, sich etliche URLs zu speichern oder sich durch endlose langweilige Sender-Listen zu scrollen, kommt vielleicht mit dem Ansatz von "radio.garden"  besser klar.

Mir gefällt das Konzept super, einfach auf einer Weltkugel herum zu scrollen, dort einen Ort auszuwählen und quasi sofort zu hören, was örtliche Sender so zu bieten haben. Der Audio-Stream eines zufälligen Senders am Ort startet nämlich direkt und man kann dann erst im Anschluss zwischen weiteren Sendern wählen, sofern es dort noch mehr gibt.

Das Bedienkonzept ist schön direkt und intuitiv und es macht sehr viel Spaß, Musik aus aller Welt zu entdecken.

Probiert's aus: Radio.Garden live

Setapp – Abo-Alternative zum App Store auf dem Mac

Screenshot Setapp-Order

Screenshot Setapp-Order

Der Toolanbieter "MacPaw", bekannt unter anderem durch Tools wie "CleanMyMac", möchte dem schwächelnden Mac App Store von Apple etwas Konkurrenz machen und hat dazu ein Abo-Modell für ein Bündel an Software ins Leben gerufen, welches den Namen "Setapp" trägt und aktuell bis Ende Februar im Gratis-Beta-Betrieb ist.

In diesem Abo sind diverse Programme von MacPaw selbst enthalten, aber auch eine große Menge Software anderer Hersteller, so z.B. das Schreib- und Autoren-Werkzeug Ulysses, der Web-Editor RapidWeaver, das Blog-Tool "Blogo", der HTML5-Editor Hype und etliche andere Software, leider teils in etwas älteren Versionen.

Die Integration im System ist klasse, man installiert eine Art Loader, der einen zusätzlichen Programm-Ordner namens "Setapp" im System verankert, aus dem die Programme dann ganz normal gestartet werden können. Dabei werden sie nicht alle direkt installiert, sondern man bekommt beim ersten Aufruf erst mal eine Info-Seite angezeigt, was das angeklickte Programm so leistet, erst danach wird es dann heruntergeladen und gestartet. Neue Programme werden automatisch hinzugefügt, so dass aktuell 52 verschiedene Software-Titel zur Verfügung stehen.

Eine Übersicht der enthaltenen Programme findet sich hier auf der Webseite des Anbieters.

Kosten wird das Abo ab März 2017 9,99 US$ pro Monat, es muss natürlich jeder für sich selbst abwägen, ob das Modell für ihn genug Inhalte für ein Abo bietet. Weiterer Nachteil: Nach Kündigung bzw. Ablauf des Abos, sind natürlich,anders als bei gekaufter Software, alle Programme sofort nicht mehr nutzbar. Mein Problem ist aber, dass ich einige enthaltene Titel eh schon gekauft habe und die Restmenge der enthaltenen Programme mir nicht soooo interessant erscheint, dass sich ein Abo rentieren würde, aber bis zum echten "GoLive" kann ja noch weitere spannende Software dazu kommen. Ich lasse mich da mal überraschen...

Wer es direkt ausprobieren möchte, kann mir gerne eine Mail schicken oder einen Kommentar mit seiner Mailadresse hinterlassen, ich habe als Tester selbst 5 weitere Einladungen zum Beta-Test bekommen, die ich Interessierten gerne zur Verfügung stelle.

Adventskalender der besonderen Art: DDR-Nostalgie-Adventskalender

Über Ostalgie/Nostalgie-Adventskalender mit DDR-Produkten hatte ich hier schon vor einiger Zeit mal geschrieben.

Noch ist Zeit, solche Adventskalender, nicht nur für Männer, zu besorgen, um sich eine besonders nostalgische Vorweihnachtszeit zu machen oder um mal auszuprobieren, was der Osten Deutschlands so zu bieten hat. Folgende Ostalgie-Weihnachtskalender sind mir bei Amazon direkt ins Auge gefallen, das Preis-Leistungsverhältnis würde ich als gut bewerten.

Also eine gute Gelegenheit, schnell noch jemandem eine Freude für die Adventszeit zu bescheren:

Workaround für einfrierendes LibreOffice auf Retina-iMac und anderen

Bugzilla-Eintrag zum LibreOffice-Crash mit Mac OS Sierra

Bugzilla-Eintrag zum LibreOffice-Crash mit Mac OS Sierra

Im letzten Beitrag "Libreoffice hängt auf Retina-iMacs mit Mac OS Sierra" hatte ich über die Probleme mit allen aktuellen Libreoffice-Versionen auf iMac mit Retina-Display (und wohl auch allen Macs mit mehreren Grafikkarten) sowie Macs mit hochauflösenden Zusatzmonitoren unter Mac OS Sierra berichtet.

Auf diesen Macs friert Libreoffice zuverlässig nach der ersten Aktion im Programm ein und ist damit komplett unbenutzbar.

Mittlerweile sind jedoch funktionierende Workarounds gefunden, die das Einfrieren verhindern und eine Nutzung von LibreOffice mit Mac OS Sierra wieder möglich machen:

Für Macbooks mit zwei Grafikkarten muss unter "Systemeinstellungen -> Energie sparen" das automatische Wechseln der Grafikkarte ausgeschaltet werden.

Für Retina-iMacs 5K muss unter "Systemeinstellungen -> Monitore -> Farben" das Profil von "iMac" auf z.B. "Apple RGB" umgestellt werden.

Nach dem Ändern dieser Einstellungen kann direkt und ohne Reboot problemlos mit LibreOffice gearbeitet werden.

Diese Website verwendet sowohl eigene Cookies als auch Cookies von Google und weiteren Drittanbietern, um ihre Dienste bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass sie Cookies verwendet. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close

count.jpg